Willkommen auf der Website der Gemeinde Altstätten



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

2,6 Steuerprozent Mehrbelastung für neues Hallenbad

Das neue Hallenbad in Altstätten soll unter gemeinsamer Trägerschaft der Oberrheintaler Gemeinden erstellt und betrieben werden. Es schafft ein zeitgemässes und attraktives Angebot für die gesamte Bevölkerung der Region. Die Altstätter Stimmbevölkerung stimmt am 26. November als erste Gemeinde über die Vorlage ab. Der Bericht zur Urnenabstimmung ist online verfügbar und kann bei der Stadtkanzlei bezogen werden.

Das im Jahr 1973 eröffnete Hallenbad GESA ist technisch veraltet und nicht mehr zeitgemäss. Trotzdem ist es mit rund 50'000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr, davon gut die Hälfte Schülerinnen und Schüler, noch immer gut besucht.

Zeitgemäss und attraktiv
Die Gemeinden des Oberen Rheintals mit Rüthi, Oberriet, Eichberg, Altstätten, Marbach und Rebstein planen einen Ersatzbau des Hallenbads GESA unter gemeinsamer Trägerschaft. Im neuen Hallenbad soll ein 25 Meter langes Schwimmbecken mit fünf Bahnen, ein zentral gelegenes Mehrzweckbecken mit einer Länge von 16 Metern und Hubboden sowie ein Kinderplanschbereich entstehen. Im Norden ist eine 80 Meter lange Rutschbahn geplant. Das beheizte Aussenbecken mit Massageliegen und -düsen rundet das Angebot ab. Die Bevölkerung der gesamten Region erhält damit ein attraktives Familien- und Freizeitbad mit erweiterten Öffnungszeiten. Für die Schulen des Oberen Rheintals kann weiterhin die Durchführung des schulischen Schwimmunterrichts gewährleistet werden.

Altstätten trägt 60 Prozent der Kosten
Im neu zu gründenden Zweckverband Hallenbad Oberes Rheintal trägt die Stadt Altstätten als Standortgemeinde 60 Prozent der Kosten. Die durchschnittlichen Kosten für die Stadt Altstätten betragen gemäss Planerfolgsrechnung 723'000 Franken pro Jahr beziehungsweise 3,8 Steuerprozent. Diese Kosten berücksichtigen die Abschreibungen und Verzinsung des Investitionsbeitrags von 12,5 Mio. Franken nach einer Zusatzabschreibung von 4,5 Mio. Franken, den auf 132'000 Franken geschätzten jährlichen Beitrag an das Betriebsdefizit sowie die Einlagen in die Erneuerungsreserven von 175'000 Franken pro Jahr.

Mehrbelastung von 2,6 Steuerprozent
Die heutigen Kosten für das bestehende Hallenbad GESA belaufen sich jährlich auf zirka 230'000 Franken. Das neue Hallenbad würde somit durchschnittlich jährliche Mehrkosten von 493'000 Franken verursachen. Dies entspricht einer Mehrbelastung von 2,6 Steuerprozent.

Altstätten bringt das Grundstück ein
Die Stadt Altstätten bringt als Standortgemeinde das Grundstück, auf welchem das neue Hallenbad geplant ist, unentgeltlich in den Zweckverband ein. Das Grundstück hat eine Fläche von 3'569 m2 und liegt in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen. Der Marktwert wird mit 892'000 Franken geschätzt. Der resultierende Aufwertungsgewinn soll zur direkten Abschreibung des einzubringenden Grundstücks verwendet werden.

Verzicht auf Wellness
Die zweistöckige Saunaanlage im Norden des Hallenbads bietet Sauna- und Ruheräume, ein Dampfbad und einen abgeschirmten Aussenbereich. Die Anlage bietet ein erhebliches betriebliches Synergiepotential mit dem Hallenbad. An einem allfälligen Wellnessbereich beteiligen sich die Verbandsgemeinden nicht, die Stadt Altstätten müsste diesen selber finanzieren. Da die Stadt die Investitionen und die Einlagen in die Erneuerungsreserven folglich alleine tragen müsste, wird die Lösung mit Wellness für Altstätten insgesamt teurer als die reine Hallenbadlösung. Die durchschnittlichen jährlichen Kosten summieren sich auf 821'000 Franken beziehungsweise 4,4 Steuerprozent. Insgesamt kommt die Variante mit Wellness Altstätten damit pro Jahr rund 100'000 Franken teurer als die reine Hallenbadlösung. Der Stadtrat beantragt deshalb, den ergänzenden Wellnessbereich abzulehnen.

Abstimmungsunterlagen und Orientierungsversammlung
Die Unterlagen für die Abstimmung in Altstätten werden Ende Oktober bei den Stimmberechtigten eintreffen. Die Urnenabstimmung ist auf 26. November angesetzt.

Per sofort ist der erläuternde Bericht zur Abstimmung auf der Homepage der Stadt Altstätten aufgeschaltet (www.altstaetten.ch -> Altstätten | Aktuelles -> Projekte -> Ersatzbau Hallenbad) oder kann bei der Stadtkanzlei bezogen werden.

Am Mittwoch, 8. November um 19.30 Uhr findet die öffentliche Orientierungsversammlung im Sonnensaal statt, an welcher der Stadtrat die Altstätter Stimmbevölkerung ausführlich über die Vorlage informiert.

---
Hinweis: In der gedruckten Version des erläuternden Berichts zur Urnenabstimmung vom 26. November sind zwei Zahlen falsch.

Seite 5: "Dies entspricht 3,8 Steuerprozent bzw. einer Mehrbelastung von 2,6 Steuerprozent gegenüber heute." [falsch: Mehrbelastung von 2,1 Steuerprozent]

Seite 43: "Dies entspricht 3,84 Steuerprozent (Basis 2016) [falsch: 4,37 Steuerprozent]

In der Version auf der Homepage der Stadt Altstätten sind die Fehler korrigiert. Die Stadt Altstätten entschuldigt sich für das Versehen.
Innenansicht geplantes Hallenbad vom 25-Meter-Becken in Richtung Mehrzweckbecken
Innenansicht geplantes Hallenbad vom 25-Meter-Becken in Richtung Mehrzweckbecken

Dokument Erlaeuternder Bericht Urnenabstimmung_Hallenbad-Ersatzbau (pdf, 1809.6 kB)


Datum der Neuigkeit 25. Okt. 2017
©2018 stadt Altstätten