Willkommen auf der Website der Gemeinde Altstätten



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Sanierungsprojekt ARA kommt zur Abstimmung

Die Abwasserbelastung auf der ARA Altstätten hat in den vergangenen Jahren soweit zugenommen, dass die Kapazitätsgrenze erreicht ist. Am 22. September 2013 wird der Bevölkerung das Sanierungsprojekt zur Abstimmung vorgelegt. Der Stimmbürgerschaft wird beantragt, einem Bruttokredit von 5,17 Millionen Franken für die Sanierung der Abwasser- und Schlammstrasse der Abwasserreinigungsanlage Altstätten zuzustimmen.

Ausgangslage
Die ARA Altstätten wird heute an der Kapazitätsgrenze betrieben. Sowohl die Kapazität der biologischen Reinigung, als auch die Kapazität der Schlammbehandlung muss erhöht werden. Zudem ist die geforderte hydraulische Kapazität wiederherzustellen.

Die Stadt Altstätten hat die Sanierung der ARA Altstätten in den letzten Jahren vorangetrieben. An den Bürgerversammlungen vom 25. November 2010 und vom 24. November 2011 wurden Kredite von insgesamt 470‘000 Franken für die Durchführung eines Planungswettbewerbs und die Ausarbeitung des Projekts bis und mit Ausschreibungen und Bewilligungsverfahren genehmigt. An der Bürgerversammlung vom 29. November 2012 wurde ein Baukredit von 550‘000 Franken für den Ersatz des Blockheizkraftwerks und der Rechenanlage genehmigt.

Am 22. September 2013 wird der Bevölkerung das Hauptprojekt, die Sanierung der Abwasser- und Schlammstrasse zur Abstimmung vorgelegt. Der Stadtrat beantragt, einem Bruttokredit von 5,17 Millionen Franken zuzustimmen.

Bedürfnis und Notwendigkeit
Die Abwasserbelastung auf der ARA Altstätten hat in den vergangenen Jahren soweit zugenommen, dass die Kapazitätsgrenze der ARA Altstätten erreicht ist. Die Ablaufwerte von Nitrit und Ammonium werden teils überschritten, aber halten die Einleitbedingungen gerade noch ein. Ohne eine Kapazitätssteigerung können die gesetzlichen Einleitbedingungen in Zukunft nicht mehr eingehalten werden.

Analog zur biologischen Reinigung ist auch die Kapazität der Schlammbehandlung infolge der Belastungszunahme an der Leistungsgrenze. Damit weiterhin ein stabiler Betrieb der Schlamm¬behandlung gewährleistet werden kann, muss die Kapazität erhöht werden.

Zusätzlich haben bestehende Anlageteile aufgrund ihrer Betriebsjahre ausgedient und müssen ersetzt oder saniert werden. Allen voran muss die Kapazität des Zwischenhebewerks, welches infolge von Abnutzungserscheinungen nicht mehr die geforderte Wassermenge zu transportieren vermag, erhöht werden.

Sanierungsprojekt
Das Projekt sieht für die Leistungssteigerung der biologischen Reinigung eine Änderung des Reinigungsverfahrens vor. Statt des konventionellen Belebt-Schlamm-Reinigungsverfahrens wird das Wirbelbett-Hybrid-Verfahren gewählt. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in der Leistungssteigerung mit der bestehenden Infrastruktur. Es sind keine Neubauten von Biologiebecken erforderlich. Durch die Beigabe von Trägermaterialien in die bestehenden Biologiebecken wird eine Kapazitätssteigerung erreicht.

Auch bei der Schlammbehandlung wird die Kapazitätssteigerung mit den bestehenden Bauten erreicht. Um die notwendige Aufenthaltszeit des Schlamms im Faulungsprozess zu gewährleisten, wird der Schlammvolumenstrom durch eine Voreindickung reduziert.

Finanzen
Die Anlagekosten für die Sanierung der Abwasser- und Schlammstrasse betragen 5‘169‘960 Franken inklusive, respektive 4‘787‘000 Franken exklusive Mehrwertsteuer.

Die Gemeinden Eichberg, Gais, Oberegg und Oberriet leisten Beiträge von voraussichtlich 537‘500 Franken. Nach Auflösung der bereits bestehenden Rücklage „Erneuerung ARA“ von 3,5 Millionen Franken verbleibt ein abzuschreibendes Verwaltungsvermögen von 749‘500 Franken. Dieser Betrag wird mit einem jährlichen Abschreibungssatz von mindestens 15% vom Restbuchwert abgeschrieben.

Die Investitionen gehen zulasten der Investitionsrechnung der Stadt Altstätten, Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung. Sie sind nicht steuerwirksam. Das Projekt entspricht einer kostenbewussten Sanierung, welche die bestehende Infrastruktur der ARA Altstätten weit möglichst weiterverwendet.

Die Gemeinden Eichberg, Gais, Oberegg und Oberriet müssen ihre Beiträge mit dem Budget 2014 durch die Bürgerversammlung genehmigen lassen. Da diese Genehmigungen schriftlich noch nicht vorliegen, beantragt die Stadt Altstätten formell einen Bruttokredit über 5,17 Mio. Franken inklusive Mehrwertsteuer.

Terminplan
Es ist geplant, bis Ende 2013 das Baubewilligungsverfahren abzuschliessen und mit den Bauarbeiten im März 2014 zu beginnen. Sie dauern voraussichtlich bis Ende 2015.

Urnenabstimmung am 22. September 2013
Gestützt auf die Gemeindeordnung entscheiden die Stimmberechtigten der Stadt Altstätten bei einmaligen neuen Ausgaben über 3 Mio. Franken an der Urne.

Die Urnenabstimmung über den Bruttokredit von 5,17 Mio. Franken inklusive Mehrwertsteuer findet am 22. September 2013 statt. Das Gutachten wird allen Stimmberechtigten mit den Abstimmungsunterlagen zugestellt. Es ist auf der Website der Stadt Altstätten aufgeschaltet (www.altstaetten.ch / Suchbegriff: Abstimmungsgutachten). Weiteren interessierten Personen wird das Gutachten auf Wunsch zugestellt (Bestellungen: kanzlei@altstaetten.ch; Telefon 071 757 77 04).

Öffentliche Führung auf der ARA am Samstag, 7. September 2013
Für die interessierte Bevölkerung findet eine öffentliche Besichtigung auf der ARA Altstätten am Samstag, 7. September 2013 statt.

Die Abwasserreinigungsanlage ist von 8.30 bis 12.00 Uhr geöffnet. Die Führungen dauern ca. 30-45 Minuten und beginnen um 9.00 Uhr, 10.00 Uhr und 11.00 Uhr. Das Sanierungsprojekt wird anhand von Plänen sowie einer Besichtigung der ARA durch die Projektverfasser vorgestellt. Das Betriebspersonal und die Betriebsleitung stehen für Fragen gerne zur Verfügung.
ARA biologische Reinigung
 

Dokument Gutachten ARA-Sanierung (pdf, 773.4 kB)


Datum der Neuigkeit 23. Aug. 2013
©2018 stadt Altstätten